Logo Coming soon! Facebook Profil

Tauchsportclub

Berichte und Fotos

Bitte Veranstaltung wählen!

Greizer Orientierungstaucher bei der Mannschaftstreffübung erfolgreich

Männerteam erstmal auf Medaillenrang

OTZ/Andreas Ludwig Das Pfingstwochenende war für den Tauchclub Chemie Greiz in vieler Hinsicht besonders in diesem Jahr. Der internationale Tauchsportverband CMAS und der Verband Deutscher Sporttaucher VDST hatten als Veranstalter den TC Chemie für die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften und den 2. Europacup im Orientierungstauchen berufen. Mit dieser Herausforderung sowie sportlich wurde es ein voller Erfolg. Seit vielen Jahren steht der TC Chemie in enger Verbindung mit dem TSC Neptun Nordhausen. Nicht zuletzt ist der Tauchersee in Nordhausen alljährliches Domizil für das Thüringer Trainingslager im Orientierungstauchen. Die Verantwortlichen beider Vereine wagten sich dieses Jahr an ein ganz großes Event und wurden nicht nur mit einer Vielzahl von Teilnehmern belohnt.
Sportlerinnen und Sportler aus sechs europäischen Nationen sowie die Deutsche Tauchsportelite waren mit insgesamt 100 Einzelstartern nach Nordhausen angereist und fanden ideale Wettkampfbedingungen vor.
Zwei Einzeldisziplinen und die Mannschaftstreffübung standen auf dem Wettkampfprogramm, was eine Herausforderung für alle Beteiligten bedeutete, da in sehr kurzen Abständen gestartet werden musste. Die sonst üblichen Startabstände von 4 Minuten waren auf 3 und 2 Minuten verkürzt worden. Also war Stress auf dem See vorprogrammiert.
Auf dem Sternkurs, bei dem abwechselnd unter Wasser nicht sichtbare Wendepunkte umrundet und anschließend Orientierungspunkte angetaucht werden müssen, verliefen die Wettbewerbe wie erwartet.
Die Favoriten setzten sich in allen Kategorien durch. Es sollte also doch eine vergleichsweise entspannte Veranstaltung werden. Der M-Kurs am Nachmittag begann dann allerdings schon unter wettertechnisch deutlich schlechteren Bedingungen. Hatten die „Wetterfrösche“ zunächst bis zum Abend noch vernünftiges Wetter prophezeit, so zwang ein heftiges Unwetter am frühen Nachmittag die Ausrichter zum Abbruch der Wettkämpfe, um die Teilnehmer nicht zu gefährden. Nach einer eineinhalbstündigen Unterbrechung gingen die Sportler wieder auf den Kurs, so dass sich der Samstag zu einem 12stündigen Marathon entwickelte.
Auch der Sonntag begann entgegengesetzt der Prognosen völlig verregnet. Nun mussten die Teams bei der Mannschaftstreffübung (MTÜ) ihr Können unter Beweis stellen. Mit zunehmender Wettkampfdauer besserte sich das Wetter und die Stimmung unter den Beteiligten stieg zusehends, denn die Wettkämpfer brachten ungeachtet der äußeren Bedingungen top Leistungen. Nun warfen auch die Greizer Tauchsportler ihr ganzes Können in die Waagschale und wurden belohnt. Mit konzentrierten Tauchgängen vom Start an brachten sie beide Teams sicher ins Ziel. Das Damenquartett mit Marion Zielke, Antje Viehhäuser, Heike Reinhold und Julia Wildenhain kam hinter den souveränen Rostockerinnen in der nationalen Wertung auf den zweiten Platz. In der internationalen Wertung sprang damit sogar ein sensationeller dritter Rang heraus. Auch für die vier Herren Robin Langebach, Jan Langebach, Maximilian Viehhäuser und Rafael Hempel war die Treffübung ein voller Treffer. Denn seit Jahren warteten Greizer Männermannschaften auf einen Medaillenplatz bei Meisterschaften. Jetzt war der Faden geplatzt und der Bronzerang aus dem Wasser gefischt.
Bei nun Sonnenschein nahmen alle Sieger und Platzierten in Anwesenheit zahlreicher Prominenz die Medaillen, Pokale und Präsente bei der Siegerehrung entgegen.
Trotz der widrigen äußeren Umstände wurde das Pfingstwochenende zu einem erinnerungsreichen. Denn wie heißt es so schön: „ Nur die Harten komm´ in Garten“.

Bilder
Damen: Julia Wildenhain, Antje Viehhäuser, Marion Zielke, Heike Reinhold
Herren: Jan Langebach, Maximilian Viehhäuser, Robin Langebach, Rafael Hempel
Siegerehrung: Antje Viehhäuser, Julia Wildenhain, Heike Reinhold, Marion Zielke

Slideshow: Start  Stop